Australien hat Chile als die größte Lithium produzierende Nation der Welt überholt, vor allem durch die Rekordproduktion in zwei großen Minen, so die Daten des United States Geological Survey (USGS).

Down Under produzierte 2017 nach Angaben der USGS 18.700 Tonnen Lithium, vor allem dank der in Westaustralien ansässigen Minen Galaxy Resources’ Mt Cattlin und Mt Marion, die Neometals und Chinas Jiangxi Ganfeng Lithium gehören.

Chile, das über die größten bekannten Lithiumreserven der Welt verfügt (rund 52 %), produzierte im vergangenen Jahr nur 14.100 Tonnen des Weißmetalls, sodass sein Marktanteil von 37,6 % im Jahr 2016 auf 32,8 % zurückging. Australiens Anteil hingegen stieg von 36,8 % des Weltmarktes auf 43,5 % im gleichen Zeitraum.

Sowohl die chilenischen Behörden als auch die Analysten sind der Meinung, dass die Situation nur vorübergehend ist, da die südamerikanische Entwicklungsagentur Corfo kürzlich einen Vertrag mit dem lokalen Hersteller SQM abgeschlossen hat, der es ihr ermöglicht, ihre Produktionskapazität für Lithium von 48.000 Tonnen auf 70.000 Tonnen in diesem Jahr und dann bis 2019 auf 100.000 Tonnen zu erhöhen.

“Einer der Hauptfaktoren, die die Führung Chiles beeinflusst haben, ist, dass wir ideologische Diskussionen darüber geführt haben, wer Lithium abbauen kann und wie viel, was die Entwicklung des Marktes behindert hat”, sagte der stellvertretende Bergbauminister Pablo Terrazas der Tageszeitung La Tercera.

Sergio Hernández, Executive Vice President von Chiles staatlicher Kupferkommission Cochilco, glaubt, dass das Problem darin besteht, dass das Land zu langsam auf den Anstieg der Nachfrage nach dem Metall reagiert hat, dem Schlüsselbestandteil für die Herstellung der Batterien, die Elektrofahrzeuge antreiben.

Nach seinen Schätzungen wird Chile seine führende Position auf dem Lithiummarkt bis 2021 wiedererlangen, wenn die Gesamtproduktion mindestens 147.000 Tonnen Lithiumcarbonat-Äquivalent (LCE) erreichen wird.

Das Land hat auch ehrgeizige Pläne, sein geologisches Glück durch den Aufbau einer nachgelagerten Verarbeitungs- und Batterieindustrie zu nutzen. Alle Reserven Chiles befinden sich in Salzlaken unterhalb der im Norden gelegenen Vas-Salinen.